Frage 16 oder 18 Zoll Fahrrad?

7 Jahre 3 Monate her #70521 von yologa

Hallo,
Bin gerade Ratlos..deshalb wollte ich euch nach eurer Meinung fragen..
Wir suchen ein Fahrrad für unseren Sohn..bin bis jetzt immer auf der suche nach einem 16 Zoll Puky Fahrrad,nun habe ich ein gutes Angebot bekommen aber das Fahrrad ist 18 Zoll .
Mein Sohn ist 4 Jahre Alt und 1,06cm gross,das Problem ist das er noch nicht ohne Stützräder fahren kann und meiner meinung nach würde ein 18 Zoll Fahrrad mit Stützrädern komisch aussehen,oder? :blink:
Was würde Ihr an meiner Stelle machen?Weiter suchen nach einem 16 Zoll oder das Angebot annehmen?

Vielen Dank schonmal

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her #70522 von Ele

Hallo!

Unser Sohn hat gerade mit 4 Jahren ein 16 Zoll bekommen. Ist drauf gesessen und los gefahren,....
das kam daher, dass er davor Laufrad gefahren ist, und schon echt sicher war.
Doch ich kann Dir zum Kleineren raten, da die Kinder dann sicherer sind und schneller fahren,...
ansonsten einfach mal Probe fahren lassen, denn es kommt ja auf dir Größe an. Meiner wäre auf einem 18 Zoll nicht auf den Boden gekommen, und das ist ausschlaggebend!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her #70523 von Steffi

Hallo,

ich würde auch eher zu dem kleineren Rad raten.
Wie Ele auch sagt, sollte er mit den Fußspitzen den Boden berühren können und gut auf- bzw einsteigen können.

Die Stützräder würde ich auf keinen Fall ans neue Rad dranmachen, lieber mal ein Paar Tage auf einer freien Fläche üben gehen.

Viele Grüße,

Steffi
P.S. Habe heute ein güstiges 16- Zoll Rad eingestellt....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her #70524 von eule

Hallo!

Hier kommt nochmal ein Votum zum kleineren Rad: Unser Sohn ist auch etwas über einen Meter groß und kam - vom Übergang vom Lauf- aufs Fahrrad - mit dem kleineren Rad sehr rasch und erstaunlich gut zurecht. Und er ist kein motorischer Überflieger.

Mittlerweile hat er zwar von der Oma ein größeres Fahrrad bekommen, aber momentan fährt er nur mit dem kleinen, da er darauf größere Sicherheit hat. Wenn er mal etwas wackelig fährt, hat er schnell die Füße auf dem Boden, beim größeren käme er nur knapp 'runter und das ist ihm nicht geheuer.

Also, zum ersten Üben finde ich das kleine Fahrrad ideal, und da würde es m.E. gut ein gebrauchtes tun, da es am Anfang doch vielleicht etwas mehr mitmachen muß und öfter auf den Boden fällt.

Viele Grüße
Claudia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her #70528 von yologa

Hallo,
Vielen Dank für eure Antworten!!! Ihr hab mir schon sehr viel geholfen eine entscheidung zu treffen.
Wir werden uns weiter auf die Suche nach einem 16 Zoll Fahrrad machen:lol:
Liebe Grüsse und schönen Abend;)


@ Steffi,
Vielen Dank,nun mein Sohn möchte ein bestimmtes Modell von Puky haben(das mit dem Dickeren Rahmen aus Alu).

Falls jemand eins zu verkaufen hat,bitte melden!!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her #70530 von Heese

Au contraire, Madame!

Der Sommer ist noch nicht rum, da werden ihm 16 Zoll schon zu klein sein, und Du musst wieder nach einem größeren Rad schauen. Mit 1,06 m ist er doch ein großer Kerl, da ist die Zwischengröße 18 Zoll goldrichtig. Vor allem hat es den Vorteil, dass die größeren Räder stabiler laufen (Stichwort: Kreiselkräfte) und nicht in jedem kleinen Schlagloch einrasten. Das Fahren ohne Stützräder hat er in einem Nachmittag raus, und dann kommt er (und Ihr) mit dem Große-Jungs-Rad weiter als mit der kleinen Hoppelmöhre.

Zum Schluss noch ein Tipp für alle, die ein leichtes und wirklich funktionelles Kinderrad suchen: Experte auf dem Gebiet sind www.islabikes.co.uk/ in England (alle Größen, günstiger Pfundkurs, schneller Versand nach D, seriöser Anbieter).

Gruß

Heese

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her #70535 von scallop99

Hi,

wir standen vor dem gleichen "Problem" für unseren Sohn, damals 4 Jahre und ca. 110cm. Wir hatten uns letztlich für 18" entschieden- es sah die ersten 2,3 Monate noch lustig aus, weil der Sitz ganz drin war. Aber jetzt in der neuen Saison ist er 115 cm, der Sitz schon 2 mal höhergestellt und es war für uns die richtige Entscheidung, da er sonst schon wieder ein Größeres brauchen würde.

Hope that helps...
Grüßle Scallop

PS: ob es seltsam wegen der Stützräder aussieht, kann ich mir nicht vorstellen und nach 2 Wochen fährt er eh ohne...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her #70537 von alexi

Hallo zusammen,

yologa, ich finde, Du hast Dich richtig entschieden! Auch wenn Dein Sohn nur diesen Sommer damit fährt, so ist er bestimmt sicherer.

@Heese
Du als "Radsportprofi" legst, glaube ich, die Latte etwas zu hoch. Meine Tochter ist 6 und hat für diesen Sommer ein 18 Zoll Rad bekommen - bitte nicht vom Stuhl fallen ;) Sie fährt total sicher damit und sieht auch nicht zu groß aus.
Sie hat von zwei Freundinnen die 20 Zoll Räder probiert. Bei einem ist sie gar nicht mit den Füßen auf den Boden gekommen. Es hängt ja auch von der Rahmengröße des Fahrrads ab, oder?
Auf dem 18 Zoll fährt sie total sicher im Gegensatz zu ihrer gleichaltrigen Freundin, die immer noch vor dem Ab- und Aufsteigen Probleme hat oder nicht mit einer Hand am Lenker fahren kann. Ich denke, man muss das individuell von Kind zu Kind entscheiden.
Und ja, meine Tochter hat letzten Sommer ein 16 Zoll bekommen und davor hatte sie ein 12 Zoll. Es waren immer gebrauchte Räder, da ist die finanzielle Belastung nicht so groß und man kann sie ja auch wieder verkaufen. Wenn nun yologas Sohn nur für diesen Sommer ein Puky Rad fährt, kann sie es ja nächsten Sommer wieder verkaufen.

@yologa
da Du Dich für das kleinere Rad entscheiden hast, würde ich die Stützen nicht mehr dran machen. Es dauert doch etwas länger als einen Nachmittag :) bis Dein Sohn fahren kann. Das Fahren an sich ist meist das geringere Problem. Das Anfahren oder Stoppen braucht etwas mehr Zeit, bis die Kinder es beherrschen.

Viele Grüße und viel Erfolg!!
alexi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her #70543 von Heese

Zitat von: alexi

Du als "Radsportprofi" legst, glaube ich, die Latte etwas zu hoch. Meine Tochter ist 6 und hat für diesen Sommer ein 18 Zoll Rad bekommen ...


@ Alexi: Zu viel der Ehre, ich bin echt kein Radsportprofi :P

Aber mein Sohn ist auch 6 und fährt ganz lässig und sicher 24 Zoll. Wie kann das sein? Ich glaube, es liegt an unserer "Radl-Fahrschule" an der Isar. Wir fahren sehr gerne auf den MTB-Trails südlich des Zoos. Das sind schmale Wege, die ein wenig auf und ab gehen und sich durchs Unterholz schlängeln. Unser Filius nennt sie die "Abenteuerwege". Es ist sehr abwechslungsreich dort und macht viel Spaß. Vor allem aber ist es ein gutes Übungsgebiet, denn dort zu fahren fördert die Koordination ganz ungemein. Stürze sind kein Thema, denn der Boden ist ziemlich weich, und weit und breit ist kein Verkehr.

Worauf ich hinaus will, ist Folgendes: Auf dem Hinterhof lernen die Kinder das Radeln nie gescheit. Überall Beton, Hindernisse und Eltern, die besorgt hinterherrennen. Da fühlen sie sich nicht wohl und wackeln herum und bekommen "zur Sicherheit" ein kleineres Rad, das nicht gescheit fährt und die Probleme nicht löst.

Wenn Ihr wollt, dass Eure Kinder richtig gut radeln lernen, bringt sie zu den Isartrails. Dort müssen sie den ganzen Körper einsetzen, das Gewicht verlagern, ausweichen, reagieren, richtig bremsen, auch mal kräftig antreten, hinplumpsen, wieder aufstehen. Sie bekommen dabei ein gutes Gefühl fürs Rad und ein noch viel besseres für ihre Fähigkeiten. Die Fahrradbeherrschung und das gestiegene Selbstvertrauen helfen ihnen ungemein, im Straßenverkehr klarzukommen und auf schwierige Situationen (typisch: der Irre aus der Hofeinfahrt :angry: ) schnell und richtig zu reagieren.

Wenn jemand Lust hat, die Trails mal auszuprobieren, kommen wir gerne dazu und zeigen Euch alles. Wir sind da öfter mal am Nachmittag. Zum Ausklang des kleinen Abenteuers könnten wir auch noch in die Floßlände gehen (schöner Biergarten mit großem Kinderspielbereich direkt neben Maria Einsiedel), so dass es ein runder Ausflug wird.

Grüße

Heese


P.S.: Eines noch zum Schluss: Ich find's super, dass Ihre Eure Kinder aufs Radel setzt (in welcher Größe auch immer :P ), denn man kann hier in München unheimlich viel entdecken und erleben auf zwei Rädern. Weiter so, Mädels!!

Post geändert von: Heese, am: 03.05.2010 08:56<br><br>Post geändert von: Heese, am: 03.05.2010 08:56

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her #70553 von diri5

ich würde vor allem die nicht ganz zu unrecht auch "stürzräder" genannten Dinger abmachen!!!
ist dein sohn laufrad gefahren?? wenn ja, verlernt er durch die stürzräder sein schon erworbenes gleichgewicht.
wenn nein, kann er es auf dem rad mit den stützrädern auch nicht lernen, denn die kinder hängen immer ganz komisch schief auf dem radl und kriegen kein gefühl. da wird das radfahren lernen dann noch schwieriger!
vermutlich hat er ja jetzt ein radl, das wohl etwas klein geraten ist. dann schraub die stürzräder ab, damit er mit dem kleinen radl üben kann, dann kommt er mit beiden füßen sehr sicher auf die erde und fühlt sich sicherer. sobald er dann radeln kann, geh doch mal in einen radlshop und laß ihn 16 und 18 zoll einfach mal ausprobieren, wie er auf den boden kommt. nur die optik darf ja wohl nicht ausschlaggebend sein!!
mit 4 kann er auf alle fälle schon fahrrad fahren ohne stürzräder! falls laufradfahrer sowieso!
meine tochter, 3jahre9monate alt hat es letzte woche innerhalb 30 minuten gelernt. dabei hatte ich ihr es noch gar nicht zugetraut, weil sie nicht so besonders schnell auf dem laufrad fährt und die beine nicht oft vom boden weg hat. aber es hat super geklappt! nun gut, gebe zu: bremsen und anfahren muß ich noch helfen, aber das liegt vor allem daran, daß ihr das 12 zoll radl noch ein bißchen hoch ist und sie eben nicht mit beiden füßen sicher auf den boden kommt (also nur auf zehenspitzen). aber das bremsen wird schon langsam und das anfahren sicher auch...
viel spaß beim radeln
und @heese: wo ist denn dieser trail?? haben die den im zuge der umgestaltung der isar neu hingebaut? ich kenn den garnicht!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

www.tchibo.de
7 Jahre 3 Monate her #70555 von JoSaSuMi

hallo yologa,

gerade bei puky-rädern ist der rahmen oft relativ groß bei relativ kleinen reifen. wir hatten ein 16er puky und ein 18er centano und das 18er war niedriger zu stellen als das puky (!).

mein sohn ist jetzt 6 und hat das 6. fahrrad. er ist mit 2 3/4 im herbst losgeradelt (nach laufrad) und ich habe ihm von anfang an keine stü-r-z-räder hingebaut, da ich damit schon 2 x üble unfälle bei anderen kindern miterlebt habe (einfädeln an bordsteinen). Ich hatte zwar ein kettler 12 zoll noch von meiner tochter, aber da ist der knirps noch nicht gut genug auf den boden gekommen.

im frühjahr saß er dann auf dem 12er und noch im gleichen sommer noch auf einem 14er (wobei die relativ schwer zu bekommen sind). wir machen oft radltouren und fahren fast immer damit in den kiga und mit den minirädern strampeln die kinder wie die weltmeister und kommen nicht vorwärts.

mit vier hatte er dann das 16er puky und bald darauf das 18er centano. und mit fünf dann ein 20er.

die körpergröße allein ist es nicht. meine tochter ist vor 2 jahren mit 6 locker auf einem 20er moutainbike gesessen und hat letztes jahr mit sieben ein 24er gekriegt (von sundance, gute qualität und niedig zu stellender sattel). und mein sohn sitzt jetzt immer noch auf seinem 20er kinderradl und ich würde ihm schon so gerne das 20er mountainbike geben, das ich noch von der tochter im keller stehen habe, aber bei dem kommt er noch nicht runter. er ist zwar schon größer als meine tochter vor 2 jahren war, aber seine beine sind viel kürzer als bei ihr. die beinlänge ist viel entscheidender als die reine körpergröße

das 10 / 14 / 16 / 18 und das 20er von meinem sohn habe ich jeweils gut erhalten gebraucht gekauft, das 12er, 20er von meinerr tochter und das 24er sind neu gewesen.

ein gutes gebrauchtes tuts auch und lieber öfter die richtige größe als ein radl, bei dem das kind nicht runterkommt oder aber genauso schlimm ein rausgewachsenes radl mit sehr hoch gestelltem sattel, das macht keinen spass und das kind kommt nicht so voran, wie es bei gleicher kraft auf einem passenden radl kommen würde.

viele grüße
josasumi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her #70561 von Heese

Zitat von: diri5

und @heese: wo ist denn dieser trail?? haben die den im zuge der umgestaltung der isar neu hingebaut? ich kenn den garnicht!


Das ist ein ganzes Labyrinth von unterschiedlichsten Wegen, die sich im Laufe der Jahre durch rege Nutzung von Mountainbikern gefestigt haben. Es geht los am südlichen Ende des Tierparks; der Einstieg ist vis-a-vis der Fußgängerbrücke über die Isar und nicht zu übersehen. Dann schlängelt es sich parallel zu dem Hauptweg bis zur Großhesseloher Brücke. Dahinter geht's noch weiter bis Grünwald und zum ehemaligen "Bombenkrater"-Gelände, wo früher viele Kiddies ihre Sprünge und Tricks einstudiert haben, bis die Planierraupe anrückte.

Wir sind meistens zwischen Tierpark und Brücke unterwegs; da gibt's allerlei interessante Stellen, wo der Kurze mal was ausprobieren kann in Sachen Fahrtechnik. Am Wochenende wird's aber voll mit anderen Radlern, besser werktags ausprobieren.

Grüße

Heese

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her #70584 von michi

Hallo yologa,

mein Vorschlag wäre, nimm doch das 18 Zoll Fahrrad, wenn es ein super Angebot ist! Und suche dir ein gebrauchtes, billiges, fahrtüchtiges 16 Zoll-Fahrrad, mit dem dein Sohn seine ersten Fahrversuche macht. Sobald er sicher ist, kannst du es weiterverkaufen, und dein Sohn kann auf das größere Fahrrad umsteigen.

Mein Sohn ist mit 2 Jahren Laufrad gefahren, mit 3 Jahren wollte er auf das Fahrrad umsteigen. Meine Schwiegereltern kauften ein schönes neues 16-Zoll-Puky Fahrrad, da auch mein Sohn recht groß war. Nur leider war er, da er nicht richtig mit den Füßen auf den Boden kam, beim Anfahren und Bremsen sehr unsicher. Da habe ich dann kurzerhand ein billiges 12- Zoll-Fahrrad aus der Kurz und Fündig besorgt. Mit dem fuhr er ein paar Wochen, bis er sehr sicher war, und stieg dann ohne Probleme auf das 16-Zoll-Fahrrad um. So haben wir das dann auch mit unserer Tochter gemacht. Für Fahranfänger darf das Rad auf keinen Fall zu groß sein, sie müssen sicher mit beiden Beinen auf den Boden kommen, sonst sind sie unsicher.

lg michi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

7 Jahre 3 Monate her #70691 von yologa

Hallo an alle,
Erstmal Vielen Dank für die hilfreiche Antworten:)
Wir waren gestern beim Radlbauer,dann haben wir uns richtig entschieden das ein 18 Zoll Fahrrad momentan nicht geht.Mein Sohn ist nur mit den Zehenspitzen auf den Boden gekommen und er wollte es überhaupt noch nicht mal ausprobieren,weil er Angst hatte.


@Heese
Danke für deine Tollen Tips,wir werden es auf jedenfall ausprobieren bei den Isartrails;)
@alexi
Danke! Stützräder möchte ich auch nicht unbedingt dran machen,nur wenn es nicht anders geht..:lol:
@diri5
Ja,mein Sohn hat immer noch ein Laufrad und er kann es gut, mit den Stützrädern hast du recht,er ist immer so schief gefahren das er überhaupt keinen Spaß dran hatte weiter zu fahren,nur mit Laufrad.:)
@ Josasumi
Das muss ich auch sagen als wir gestern mehrere Fahrräder ausprobiert haben ,das die Rahmen von Puky grösser sind.:)
@michi
Hatte ich auch erst gedacht,nun habe ich im Keller keinen Platz mehr:pinch:

Vielen Dank @ alle und schönen abend noch;)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.