Ärger im Job

13 Jahre 4 Monate her #56839 von katja1601

Hallo,

ich bin aktuell ziemlich ratlos und wollte einfach einmal hören, ob jemand einen Tipp für mich hat.

Ich arbeite seit Ende meiner Elternzeit in einem Hotel bei uns am Ort. Habe die Stelle angenommen unter der Voraussetzung und leider nur mündliche Zusicherung, dass ich nur von Montag-Freitag von 8.15-13.45 und nur ab und an einmal am Wochenende arbeite.

Dies hat auch anfangs ganz gut geklappt. Ich habe zwar auch mal die ein oder andere Frühschicht gemacht, aber da mein Mann in München war, konnte er unsere Tochter in die Krippe bringen.

Nun ist es aber seit einiger Zeit so, dass die Frühschichten sich häufen, ich auch schon teilweise Spätschichten gearbeitet habe (ist dann von 14.30-23.00 Uhr) und auch fast kein Wochenende mehr habe.

Da mein Mann momentan auf Projekt nicht in München ist, müssen jetzt Oma und Opa früh aufstehen (wohnen zwar nicht weit weg, aber dennoch) und unsere Tochter in die Krippe bringen.

Die versteht die Welt natürlich auch nicht mehr, einmal Mama da, einmal Papa da, einmal Oma oder Opa da.

Ich habe schon öfters versucht mit meiner Chefin zu sprechen, werde aber immer nur vertröstet.

Wie würdet Ihr Euch jetzt verhalten ?

Ich weiß leider nicht mehr weiter. Vielen lieben Dank für Ihre Ratschläge.
Könnt echt heulen !

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Jahre 4 Monate her #56840 von ScoobyDoo

hallo katja601,

ich kann sehr gut verstehen, wie es dir geht. ich bin zwar derzeit im erziehungsurlaub aber mein arbeitgeber war / ist genauso.

auch wenn man schriftlich was vereinbart hat, war es denen egal. es hieß dann immer: in der "gastronomie" ist es halt eben so. wenn es dir nicht passt, kannst du gehen. teilweise nutzen sie auch die wirtschaftskrise aus. wenn du nicht zur arbeit erscheinst, dann kommt halt morgen jemand anderes an deine stelle.
so haben sie immer druck ausgeübt.
ich kann dir nur meine erfahrung schildern.

mir persönlich ist das nicht passiert, aber der schwägerin meiner schwester. sie arbeitet ebenfalls in der gastronomie und die waren knall-hart.

ich kann dir raten, rede noch einmal mit deinem arbeitgeber. schilder ihm, wie die situation. ich hoffe, das er dafür ein verständnis zeigt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Jahre 4 Monate her #56845 von elinamc

Liebe Katja,
zwar arbeite ich nicht in der Hotelbranche aber in mancher Hinsicht habe ich mich auch von meinem Job "auffressen" lassen. D.h. gearbeitet (zwar von daheim) wenn die Kinder aus dem Kindergarten/Krippe zu Hause waren, aber mit einem extremen Spagat zwischen dem Arbeitgeber und meinen Kindern.
Bis ich nur noch so etwas von zickig und ausgelaugt war, dass ich etwas tun musste. Ich wollte nicht mehr nach Hause kommen, die Kinder ins Kinderzimmer schicken damit ich weiter in Ruhe arbeiten konnte.
Irgendwann war ich so zermürbt, dass ich mir Prioritäten gesetzt habe und die gelten meinen beiden Kindern und meinem Mann, und natürlich auch das gemeinsame Wochenende.
Keine Arbeit ist es (meiner Meinung) nach Wert, wenn die Kinder darunter leiden. Also würde ich auch unbedingt die Aussprache mit Deiner Chefin suchen und ihr Deinen Standpunkt erklären.
Aber ich denke, dass Du Dich besser fühlen wirst, egal wie es ausgehen mag. Denk an Deine Tochter! Sie braucht Dich am Meisten von allen.
Liebe Grüße
Leila<br><br>Post geändert von: elinamc, am: 14/09/2009 13:13

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Jahre 4 Monate her #56849 von nurselin

hallo,

du muss mit deiner Chefin reden ansonsten kann dir niemand helfen oder du kündigst. Alternativen hast du leider nicht.

Hatte das selbe war Elternteilzeit am Ende habe ich 110 % gearbeitet aber nur 75 % gekriegt, Ausweg hatte ich nur in dem ich mit Chef geredet habe und aus eigenen Willen wieder 100 % ging (komisch arbeite jetzt 75 % pensum aber 100 % gehalt)

Wie auch immer jeder ist sich selbst der nächste du muss mit deinen Chef reden oder kündigen, wenn dein Chef fair ist wird er das verstehen.

Aber wie gesagt Deutschland ist weit weit davon entfernt ein Familienfreundliches Land zu sein. Hättest du bessere Betreuungszeiten müssten wir hier darüber nicht reden!

Denke nicht das du das ganz Große Geld verdienst in der Hotelbranche vielleicht ist es an der Zeit einen neuen Job zu suchen?!?

LG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Jahre 4 Monate her #56856 von Karina

bevor du dir einen neuen Job suchst, such auf jeden Fall erst einmal das Gespräch mit deiner Chefin.

Sag ihr, du mußt dringed z. B. heute mit ihr reden. Um wieviel Uhr darfst du vorbeikommen in ihr Büro?

Laß dich nicht mehr vertrösten auf irgendwann.
Solange du nicht konkret bist wird sie dich auf die lange Bank schieben.

Bereite dich vor.
Schreibe Dir die Punkte am besten Stichpunktartig auf einen Zettel und nimm dir den Zettel mit.
So sieht sie, du bist vorbereitet und meinst es ernst mit deinem Anliegen.


Viel Glück

Karina

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

13 Jahre 4 Monate her #56862 von Maxi2005

Hallo Katja,

wie Karina es sagt, finde ich es schon mal gut.

Frage "wann darf ich vorbei kommen" und lass nicht locker.

Im Gespräch selber würde ich Verständnis zeigen, dass es in der Hotelbranche ein großes Zeitfenster abzudecken gilt.
Allerdings würde ich auch auf deine Situation hinweisen und auf die mündliche Vereinbarung.

Ehrlich gesagt, würde ich (nachdem dieses Modell ja momentan eh nicht länger tragbar für euch ist) auch darauf hinweisen, dass du es schade findest, wenn du dich neu orientieren müßtest. Damit verliert ja auch das Hotel eine gut eingearbeitete und geschätzte (verläßliche, loyale usw.. du kannst da viel aufzählen - muß aber glaubwürdig bleiben) Mitarbeiterin. (Mach ruhig etwas Werbung für dich ;-)

Du könntest ihr entgegenkommen, dass sie meinetwegen 2- 3 Wochen sich an die Regelung hält und dich 1 Woche als "Springerin" einsetzen darf. (und bei Krankheit der anderen Kollegen)
Versuch ihr ein Stück entgegen zu kommen.

Ich selber bin beruflich auch oft unterwegs und da ist mein Sohn (3,5 Jahre) auch mal bei der Oma. Wird von ihr in den Kindergarten gebracht und von mir wieder geholt usw..

ist halt so...
Mama & Papa sind halt berufstätig - und das gerne.
Ich denke, es gibt schwierigere Bedingungen unter denen ein Kind aufwachsen kann...

Viel Glück!
schreib doch mal wie es gelaufen ist!!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

}v7賴wRn9,;ˉd b_7y7ӼNUݍ&E;gbDDZ( @/ξyFls?ܯ°EN_q0Yp`sc/Bg(+8D;ZgвZNղFjLjt&.y*vn5DQo7- ݳ{͖|4ywm}ɽɮxYoEqb PZگ3t^MBp0XD\ y興  ?d/ah&b7q_r[ >&lHq7*p7wق L<ɒ\ׁuU*wF"J|{$Dd ~%F q S\W8 Ӆ?>zr/زF!trOܝ:v[46$AARK9HKaPN5zVagݒ?ys0aL8-b@oHy$s߇ZmB8Cჾ%Y=vxreM#8"j0A!p(#.W''ߟ~wkC=b?d$eDPD @ZO_=9<9?~v Txl<4'ggfYϦr>:<:~,#n X+⡈T?2,q0qO)&!( ?Jg ( 2}yħ-Oivfʂ ^½?`;]{3*%&,=# hU¿J`q^^:p|^ *@\m>1 weNY_P#B}&vL: p8F>4q /mM_ A-Λf6 j%aj*RguxdL8+m_;ʒɷWsVc{a`.XX񩈏(^aYc+[:nǏܹhruUڵFϛ Umb˲YVpXR&Љ$G2p\b )U5*D]yCKǥIuoUPӮM߼ e.kJ< lg-4ꍳFgixr)."Y)v!%58O$?L`Hu?ɳ ~hT[email protected]^t{Q_C;DewP An¼V嗬>D՟~W'I4!_(oP`v,]F"Vу3>|ȁ?*|k!ds]ME%y *o ;n]%:2?NH'@˿."?wQz]ه[Cnu2S拄oc ZJ4}n&|B%*qEb$SJIlZ"1@nmT*5H1!rA t@( OC r`R$Rc~u&d!ƲSCe'AEpL RɳB `rmh-R g#ǶoGf1: UP(9 v "bS{fA`>,GryIkZja]l 6H;T}M֟CdV']kQ(A6$Zv4..JA5HEL1>sťp9qm` ! _S&;Z.Dhђ4@r0p#AsW+%oV2΃N[!B5PQ}Fۭ]9 m0L< #] ؗ- W,c %sLa2e)koMA3.q]x"Y>0On-iog0p\-qj`j>Ž28:]vwVY0#;8/Vc{fZ5`~L<¯׺4띹FI cdf$ kǠAO1QI#82{ kLNb6F(].l"S5F^DtMѣ0$da5AXObʚw3F@"Eh8Iwshi1kzor>1S7Zah+a"F=X .tnGGB1(ܮ^s?xC Ī}lV{nX,F P/hޤv#d6Z{R:Z  GH ,A;bG2NJo1;7a^'01@9Zi&C)jH|x>d㔛S1/a2Vd vjJyCNHYC4¤W>gƵ\hPE0},#]O Ld|GJsZ%N{ѽ}5-GG]V< '.͋@U`tB!Q8b<ɳ&<_]Ye ,ad6 $9Ȳ>-SVO8 BiY0؄I+ |߾wiM+īyru J1/VEao'kM0%IK!3},[G;ŸY3d!.hA![email protected]B: aS$op;HA5Pylromך*\x)hN`o6`s*I1tG>hA״ؖR@^]O[email protected]  iХ鄺YYCvPE ;tJ|_{_ !`JBk-T2n[e@VT}grƒG3Qks5 t)7$TET3Ja`]vr&(U C{݆K6&p'.0kRםϽ޼1l*J p+oa\BrDsޞߜ/HWY5'l"}Y:S{YRzJ4MvikbߚYpT(Ƭl(k^ЕT{^9VS+rŰvCsڲ.H?R4vsZvYY)k NhF,_դ $1k_C;Xz5JE  4&GZϢ --fr+AF<1D+P2b}HViJ˩dƭ C;ߪ1˜RKևAcxKjJÈ䴪gd.6j%hm Đ9epШ){'XT ʮi6`Sf}*Mm0jʍT ȩE&)6I⺆+ R;4`DO+MmP:!0K"Q%FD)q(A2;&EB .I"UB7kl ?(knd"&\+8,4|p3BK)ӿtU7^BE%&i*fA a<#6SwHƪ&Ye*W ?z7:y''3 N))J,KDN).#Z`_F ,}@/`0Thp%[JSě tíIv6YF<d&QPa0iU"@ٴ[q􏀠BA|rpF5yi<Ser,AYnUbY0T易`ۭ~%80d [Anu9x#qr@lez2\|=P tK3NUӉ 66XN 7Io-Kh`6OvswwS 7g٢zAݓ$:3b'fA(%JDr 8L&&/ 4J0^ hsy.+6҉9hӭ%`mUCɼib @UsU*Q(|hhx DA6?y* _4sY1jN`bOxo\ 0cre:[K']&Iͬn߇ٔ(޵!ҶwEEY8A `S#ՌDKTrNAEkp<XHtD$I<+gG ~=&i {쑂R}j_ҍws~SĻ@,/FY>E& iF }Dy+:>t*~NT), P{ڭ2A.;gOU { i @ڬޫo[ospGoNk1zxEeu΄D6M+yS^7Qsa0 a5!A:''w>^׎ m"C^>:0y"{J5l ҝ&1r_$YO}9 򕷬sA(P` P67^R]g+ءo/$; Yawr; B>>+\S98HrENx;g=}bڂN[}iLE{؄<ĠJ,7ڕ6;*6~=2Ϯ@UhV ʢ 4ֲbhtdH`/٬x!L2Z~hVl"[OC'Qz\{@!g)L6&7å cVk=|mmՅ*MI bk I΄ vx >yj$)_ti|AorD.( a#4?-=Np8qlyL^F}Y}(eE||![Op<+VkͮWnn/06/yDBMfVZ=g9&%Zܮ OK5%gXNDM#uoƔ[email protected]װvlNhMkj?Z T8 QUD:-&&8v1ةCD pyj`e[ |Bdko{Uʅ4?6SmvZ}UOdD^T]DjY=1Utxk֩ߒ%'L0[/K ' w}3k˭,+[~>mA˙n6a6׋n=5{/<%܃ﴗy͜d~&xK;|縱&!0{ @41ZEǑDj4{9aq2P轱r|mvXnrRޣ\d0>$^R +:wMO/zIfD;XF0Th8Y:Fƀt|{Qovކf].q$ I: kCs{,wQqlLkb0:ol4fxcygqR(+]eMx"3y&O]w ؑD9:G{|!b3xCbvH@-K|~|NhYr,R3FѻqDɪIgFf.3⎍. m70̯F- %RR'?s2mשmw002^Yι;xc1 ByfcNFr$L䆫joLoHn;'bpm^.-zI;rriE2#UR)W dNFCwַV 1 =|}>=k(si{K~#+R/4x5අ^ NÕEWRw CM`P+Eʊa' +3f.J2hTzʯriJ|SS>RcA35Lȑ2uA@F#@y![ |Be|DO{lu.Jk֧2N^k #&VȻ;'|SdY'gT Lʬuouګnv9Ϟ﬿(Du͞zќgvg|+ppP<)j]~@Wk/`࠱yÎPơUτg׭(x$ [ɐ'B4CtrU !+GԘ$& G–ܓ _Ӕg ި-)CXR9*_cE6TLdNzam,1(4vU: Em|\Udu*;Wt1|,@T>Ghrqrh?tgaOÇ XP-߈w|+oE4 Ѳa 0`{d&aMQ=7a6-<~SZvU>eQGl&E@?>?bv u@U^ 8_u~lDNF}N0G46%b7#8q|#hT_tUgbtS3_e=ݬPCqG2az8ԕ;KK>Sp|'}Kɛ}U~ ]sKZPم5 HQk;B6g^,!ʦbUR}.'4AFru4>]JSwwhiFm>].fP-1m^߸T׃5 YcYKu$M k4.tgŭug<3ݖ6[f.j2 UuڽNm nw^?FLl-Rȱ(F~I{EQuNa*`17q OXN!Ug) Eg:TY_4ʋh6XNh!-/c.El߄<_/8EY ew,ʬ$ q;.ϼuyRv%KPA RM|ߠ|3>\[email protected]|RFFZ `)= Rtf Fp\zK$4m[iӤU9kdGRs0*۪\p*e?"Mi,t{[=yM:o=!YU/9RobuU硶lR=kFA{5E{~r[PNc|$K,Ĕp!{a{f=;1FYLk5w(s!Id?U9(g[+}V1˵YT5}V1?bY,U1oF mJ9Cpfe[tDi # / KihpO> 9E%%.0/ՙ\*o iMJQu^)pQ-V:H>?i5rQĦ-a7W\Fy^)a/Τ!.~xg(Sh?7`i зc`btf*G"`r[email protected]^{Ne]hC0Z8"_ R|(0)jL6>I#72Aׄ۷12i6ZREVpznmdB{Au;0x&&:Kk6&6:Ɠ8p-'{Ko3IweVҸʀsA;ف#zd;)\ ;%K#=J^ G-HM DphLCNE*; m}\e BF'hXO'3h>+t\|2JV [`I1: Eꟍ-B>qgA Nu+A̬)X&hɚ1F^# SHI#-CbGdFin#F+`>G, !q2vIP;nLa k]DPF yuڧIfee$ *܆9HRl *RڶI0ڥ="u9(3YYecEFNzl6 o8 ?3A,sf3{2ӕ!EyM,n L(ش} fEK%ZiK!KGX"[@ `$n:}i/-[ZHk5]{*Ь6`CUʲOn9 baPe'7.޿iŜ3)ب>]hɹ_Qe 7 :vÏYIllisqmLT<\^VVBJJS;Q{#aVNX0Wft^v(e4 J3'H=|$ӛ;LxQ sI^dWNqTHEcPJ.uBێeȩ$UvFvu\d:/o_9E=f,5j9; sɒ#W7ja6!01"3 0 M܁ٲ{*XB07l2s-?J~X%WsXX%> Y٧hS.ΤdX4_PU@Oz ;Y\ž8#-qglS3!J[yKz+oq&:}(LuբѲYzy dQ(  ҅EZ3,;>$-!S2Ȣ^9?|tu%|W twHXy*0 J5ۂd nzo>tt%V[R^#ܥ%tV(lW asrI܏wm !Ymҩ=[XAH2pA` f3󊶐2hR"b%"!rSt9Z.&GP_B?Tx)'+ػ#SȱEa`$,"px7V @ev&3IS 2gQh0J5`L/Nq"T'W4 8i?[ 4X_ro;ulXB7}Zzb F`zF() B s*fk#b[email protected]SqѶ@"5TYV LQͼ H]aQv7u_ܙg!;c]i%HFJ+YʑʩC~5x^}~|xB WӒs2E-8294ad<ɤ҆ \F!J$Z,Fd-z$]FP#ꬨ>VHb ]"IBBRfOcʭ C0t}'ibَlc,kM !.y 6͍vfS7C_V&nNp+ٗwLz|uDQ5XȅD fa;